Pressestimmen zu unserer Weihnachtsfeier - 17.12.2007

Nikolaus outet sich: Er ist Schalke-Fan

Weihnachtsfeier des Schalke-Fanclubs

-pa- Metelen. Was basteln kleine Schalke-Fans zu Weihnachten? Völlig egal, nur blau-weiß sollte es sein, als Wiedererkennungswert sozusagen.

 Auf der  Weihnachtsfeier des Schalke-04-Fanclubs, die am Sonntagnachmittag im Saal des Bürgerhauses stattfand, wurde Unterhaltung für Groß und Klein geboten.  Während Mama, Papa, Oma und Opa zusammen saßen und eifrig der Verlosung folgten, die vor der Bühne stattfand,  hatten sich der Nachwuchs und seine große Helferin Anna-Lena  Joost für die Erstellung weißer Papphäuschen entschieden. Eifrige  Kuranyis, Neuers  und  Asamoahs stürzten sich mit Feuereifer auf Schere und Kleber. Pappe musste geschnitten, Löcher ausgeprickelt  werden. Die Fenster wurden mit blauer, durchscheinender Folie beklebt, das  Häuschen aufgestellt – und  voila, ein wunderschönes Windlicht war fertig.

Unter den Teilnehmern der Gewinnaktion waren mittlerweile die Gewinner ausgelost worden. Besonderes Highlight: Als Neumitglied darf sich auch Erich Krabbe auf einen Tag in der VIP-Lounge in der Veltins-Arena freuen.

„Die Weihnachtsfeier ist auf jeden Fall sehr gut  besucht“, freute sich der erste Vorsitzende des Fanclubs, Georg Feldhues, über knapp 190 Gäste  an diesem Nachmittag. Er trat nun zur Seite, um Platz zu machen für den Nikolaus, der seinen Besuch angekündigt hatte.

Mit einem dröhnenden „Lasst uns froh und munter sein“ – natürlich alle sechs Strophen, schließlich kann der Fußballfan von heute singen – betrat der Mann im roten Gewand den Saal. Er beschenkte die Kinder, bedankte sich für die Einladung und ging kurz auf das vergangene Jahr ein. „Es tut mir sehr leid, dass ihr auch in diesem Jahr nicht Meister geworden seid, aber“, der Nikolaus hielt kurz inne, „der Knecht Ruprecht ist eine richtige Zecke, den hab ich nicht im Griff. Und das Christkind schwört auf den VfB.“ Er erntete schallendes Gelächter. Mit den Worten „Es ist klasse, wie ihr alle zusammenhaltet, das ist eine tolle Sache“, verabschiedete er sich von seinem Publikum, schritt aus dem Saal und ließ die Schalke-Fans in gemütlicher Weihnachtsstimmung zurück. Quelle: WN

Weiter berichtet die WN mit folgendem Artikel, der auch in der MZ veröffentlicht wurde:

VIP-Bereich statt Nordkurve

...

Metelen. Manchmal sind es die kleinen Geschichten am Rande, die eine große Wirkung haben und Aufmerksamkeit verdienen. Ein Beispiel dafür erlebten die Schalke-Fans bei der Weihnachtsfeier des Fanclubs Königsblau Metelen. Hans Köning hat die Geschichte für das Tageblatt aufgeschrieben:

Wo man in diesen vorweihnachtlichen Tagen auch hinschaut, die Medienlandschaft berichtet an allen Ecken und Kanten über Weihnachtsmärkte, über Feierlichkeiten von Clubs, Betriebsgemeinschaften, Nachbarschaften und, und, und. Wer denkt bei den vielfältigen Angeboten schon an andere, denen es bei weitem nicht so gut geht? Bei den Metelener ,Königsblauen war es Detlef Ernsting.

Die Schalke-Fraktion im Umfeld staunte nicht schlecht als er am 18. Juni in den Aufsichtsrat des FC Schalke 04, das höchste Gremium des Clubs, gewählt wurde. Mit knackigen und markanten Sätzen wie ,Der Verein gehört meines Erachtens ausschließlich den Fans und Mitgliedern. Funktionäre sollten sich als Verwalter auf Zeit betrachten. hatte er seinen Kandidatenhut in den Ring geworfen. Natürlich verlangt das Ehrenamt die Präsenz im VIP-Bereich des Renommierclubs, aber viel lieber ist der Metelener doch Fan in der Nordkurve. Aber wenn dann schon der gute ,Zwirn angelegt werden muss, möchte Detlef Ernsting am liebsten einen Fan des Metelener Clubs in seiner Nähe wissen, zur Beruhigung natürlich.

Seinen inzwischen erworbenen Bekanntheitsgrad hat Ernsting bei der Weihnachtsfeier pfiffig eingesetzt. ,Wer möchte denn mal neben mir sitzen?, fragte er die Schalker. Um dann gleich anzufügen: ,Mit zehn Euro zu Gunsten der Kinderkrebshilfe seid Ihr in einer eigens vorbereiteten Tombola dabei. Die Verlosung führte zu einem Reinerlös von 530 Euro, der vom Vorstand auf 604 Euro aufgestockt wurde. Bravo Detlef Ernsting, eine tolle Idee für kranke Kinder.

Der Initiator bedankte sich bei den Fans mit einer weiteren Überraschung. Hatte er doch mit dem früheren Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann beim Spiel der Blauweißen in München einen Deal nach dem Motto ,Wetten das...? geschlossen. Sieben neue Vereinsmitglieder für den FC Schalke 04 mussten her. Letztendlich kein Problem, Ernstings Argumente überzeugten. Eine Auswärtsfahrt hatte er damit für den Fanclub eingeheimst. Und ein spitzbübisches Grinsen konnte er sich bei der Bekanntgabe nicht verkneifen. Wie heißt es doch bei Erich Kästner: ,Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Zusätzliche Informationen